Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFuAMvD)

Außerordentlicher Großlogentag am 14. und 15. Mai 2021

© BillionPhotos.com / stock.adobe.com

Außerordentlicher Großlogentag am 14. und 15. Mai 2021

Von Kanzlei der Grpßloge

Die 284 Mitgliedslogen der Großloge AFuAMvD haben ihre Einladungen für den Außerordentlichen Großlogentag am 14. und 15. Mai 2021 erhalten. Am 1. Mai endete auch die Anmeldungsfrist.

Nachdem der in Stuttgart geplante Großlogentag im vergangenen Jahr aus Gründen der Coronapandemie abgesagt wurde, betritt die Großloge mit der geplanten „Hybriden Veranstaltung“ organisatorisches Neuland. Auch wenn solcherart Zusammenkünfte für viele inzwischen zum gewohnten Alltag gehören: Die große Anzahl der zu erwartenden Teilnehmer und vor allem die Abstimmungen und Wahlen sind durchaus eine organisatorische und technische Herausforderung.

Am Freitag, dem 14. Mai, findet ab 17 Uhr das Stuhlmeistergespräch als Video-Konferenz für alle Stuhlmeister bzw. deren Vertreter statt. Am darauffolgenden Tag beginnt um 9 Uhr die Videokonferenz für den Großlogentag, der dann zugleich eine vereinsrechtliche Mitgliederversammlung sein wird. Hierzu geladen sind neben den Stuhlmeistern bzw. deren Vertretern die Großbeamten sowie die Distriktmeister. Die jeweils erforderlichen Einwahldaten für diese beiden Veranstaltungen werden den Teilnehmern separat mitgeteilt.

Interessierten Brüdern, die den Großlogentag am 15. Mai 2021 verfolgen möchten, steht ein „Livestream für Zuschauer“ zur Verfügung. Diese sind jedoch nicht stimmberechtigt und können aus technischen Gründen ihre Fragen oder Anmerkungen jeweils nur über den am Großlogentag teilnehmenden Vertreter ihrer jeweiligen Loge vorbringen. Auch hierfür endete die Anmeldungsfrist bereits am 1. Mai.

Straffe Tagesordnung geplant

Es ist ein durchaus reichhaltiges Programm, das auf dem Außerordentlichen Großlogentag behandelt wird. Zwar wurden bereits die ursprünglich vorgesehene Diskussion und die Beschlussfassung über die „Reform der freimaurerischen Rechtsordnung“ ausgesetzt (die „Humanität“ berichtete), dennoch hat die Mitgliederversammlung über einige wichtige Punkte zu befinden, die auch Weichenstellungen für die Zukunft der Großloge bedeuten. Neben den Berichten des Großmeisters, des Großschatzmeisters und der Rechnungsprüfer soll der Haushaltsplan für die Jahre 2021 und 2022 verabschiedet werden. Es finden die Wahlen für die Ämter des Großkanzlers sowie des Vorsitzenden des Rechtsausschusses statt. Und es wird eine Abstimmung über eine Beschlussvorlage zu den Abkürzungen geben, die innerhalb der deutschsprachigen Freimaurerei keineswegs einheitlich gehandhabt werden. Somit soll zukünftig im maurerischen Schriftverkehr für Klarheit gesorgt werden.

In seinem Einladungsschreiben an die Logen erklärte der (kommissarische) Großkanzler Br. Norbert Schmidt: „Uns verbindet die Hoffnung, dass diese Art des Zusammenkommens bei einem Großlogentag die Ausnahme bleiben möge. Wir entbehren das brüderliche Beisammensein, den Tempel, die Kette und den gemeinschaftlichen Gesang. Wenn diese notgedrungenen Verzichte dennoch ein Gutes haben, dann doch die Erfahrung, von welch großer Bedeutung unsere Gemeinschaft für jeden von uns ist. Oftmals lässt erst der Verlust uns den Wert des Verlorenen erkennen.“

Und in dieser Hoffnung werden die Vertreter der Logen auch darüber abstimmen, in welchen Städten in den kommenden beiden Jahren die nächsten Großlogentage ausgerichtet werden.