Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFuAMvD)

Brüder und Schwestern trafen sich zum 3. Freimaurerischen Picknick in Bautzen

Brüder und Schwestern trafen sich zum 3. Freimaurerischen Picknick in Bautzen

Von Bastian Salier

Der Blick auf die Wetter-App verhieß nichts Gutes: Regenwahrscheinlichkeit 100% und dazu noch eine Unwetterwarnung für Bautzen! Die ganze Woche sah es nach Sonnenschein aus und jetzt diese Meldung …

Für den 22. August 2021 war das 3. Freimaurerische Picknick der Loge „Zur Goldenen Mauer“ in der schönen Altstadt von Bautzen geplant. Doch in Krisensituationen können Brüder Freimaurer zu Hochform auflaufen! Nun wurde das gesamte Konzept nochmals kurzfristig überarbeitet, wobei sich die Erfahrungen aus den zwei vorangegangenen Veranstaltungen bezahlt machten.

Es wurde kurzfristig ein größeres Zelt mit Bänken, Tischen, Getränken und Beschallung benötigt. Am Sonntagvormittag begann der Aufbau in der Mönchskirchruine zu Bautzen. Und direkt nach Fertigstellung zeigte die Wetter-App für die Zeit zwischen 15.00 Uhr und 17.00 Uhr schönes Wetter für Bautzen! Das war genau die Zeit, in der das lange geplante Event stattfinden sollte.

Die Mönchskirchruine (sorbisch Mnisa cyrkej) liegt mitten in der Altstadt von Bautzen und war bis ins Spätmittelalter eine Klosterkirche der Franziskaner, bis sie im Dreißigjährigen Krieg, beim großen Stadtbrand von 1634, ausbrannte und seitdem als Ruine stehenblieb ist. Pünktlich um 15.00 Uhr eröffnete eine einheimische Bläsergruppe die Veranstaltung. Der Meister vom Stuhl, Matthias Winsmann, begrüßte die Brüder und Schwestern sowie die zahlreichen Besucher. Durch das Programm führte in souveräner Manier Altstuhlmeister Br. Michael Janze. Kurzvorträge wechselten sich ab mit den musikalischen Beiträgen der Bläsergruppe, die schnell das Herz des Publikums erobert hatte.

Den ersten Vortrag hielt Br. Arno Glauch zu den Zielen der Freimaurer, der zweite Kurzvortrag von Br. Johannes Richter hatte die Geschichte der Loge „Zur goldenen Mauer“ in Bautzen zum Inhalt. Und im abschließenden Referat beschäftigte sich Stuhlmeister Br. Matthias Winsmann mit ausgewählter Symbolik der Freimaurer.

Die umliegenden Gastronomen waren in die Veranstaltung mit eingebunden und der ortsansässige Bäckermeister, Br. Rüdiger Hauffe, hatte liebevoll hergestellte Butterkekse mitgebracht, die das Freimaurerlogo trugen.
Um 17 Uhr traten die besuchenden Schwestern und Brüder aus den Orienten Görlitz, Zittau, Chemnitz und Dresden ihre Heimreise an. Die Bautzener Brüder bauten ihr großes Zelt ab und pünktlich um 18 Uhr setzte der Regen ein.

Dieser Beitrag stammt aus dem Heft 6-2021 der HUMANITÄT, dem deutschen Freimaurer-Magazin. Das Heft kann bei der Kanzlei abonniert werden.