Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFuAMvD)

Gegen Faktenverdreher und Irrationalität

Aufklärung jetzt – Für Vernunft, Wissenschaft, Humanismus und Fortschritt. Eine Verteidigung

Gelesen von Hasso Henke

Foto: © spaxlax / Adobe Stock

Manche Bücher liegen viel zu lange auf dem Nachttisch. Man möchte sie endlich lesen, weil das Thema spannend erscheint und der Autor ein renommierter Denker ist, von dem man sich manchen Erkenntnisgewinn verspricht. Steven Pinkers Buch „Aufklärung jetzt“ ist vor zwei Jahren erschienen, aber es ist schon jetzt ein wirkmächtiger Klassiker. Da ja Freimaurer so etwas wie Experten in Sachen Aufklärung sein möchten, kann es nicht nur nicht schaden, dieses Buch zu lesen, sondern es sollte zur selbstauferlegten Pflicht werden.

Und der Rezensent bedauert tatsächlich, es nicht früher gelesen zu haben. Denn die Scheu vor dem 700-Seiten-Werk ist unbegründet. Dieses wissenschafts-philosophische Werk ist so klar strukturiert und gut lesbar, dass man bedauert, dass es nur 700 Seiten hat.

Es ist ein vollkommen notwendiges Buch, denn der Kognitionsforscher Steven Pinker weist darin nach, wie entscheidend wissenschaftliche Erkenntnisse unser Leben zum Positiven verändert haben. Er wendet sich dabei gegen ein allzu pessimistisches Weltbild und zerpflückt die Argumente von Faktenverdrehern, Wissenschaftsfeinden und Ignoranten – wie etwa Impfgegnern oder Leugnern des menschengemachten Klimawandels. Der Harvardprofessor ist nicht naiv und sieht durchaus die Probleme, die der Fortschritt mit sich bringt. Viele Argumente zu Themen, die er anreißt, sind überaus bestreitbar. Entscheidend ist jedoch, dass er ein Suchender ist. Ein Suchender nach Lösungen für die großen Probleme unserer Zeit. Er versucht nicht, den Eindruck zu erwecken, allgemeingültige und ewige Wahrheiten gefunden zu haben, weiß aber ganz sicher, dass naturwissenschaftliche Erkenntnisse für das Fortkommen der Menschheit entscheidend sind. Pinker räumt auf mit mannigfaltigen Vorurteilen und falschen Schlüssen, mit Mythen und Legenden, die sich hartnäckig halten: Die Welt werde immer schlechter. Bereits in seiner Vorgängerstudie mit dem Titel „Gewalt. Eine neue Geschichte der Menschheit“ hat er dies plausibel widerlegt. Der Autor plädiert bei allen Themen, die er anschneidet, für größtmöglichen Vernunftgebrauch und gegen Irrationalität. In diesem Jahr 2020 kann das wahrlich nicht schaden. K. S.

S. Fischer, Frankfurt am Main, 2017, ISBN 978-3-10-002205-9, 736 Seiten, Hardcover, 26,00 EUR. Auch als Taschenbuch (13 EUR) oder eBook (19,99 EUR)

Dieser Beitrag stammt aus dem Heft 5-2020 der HUMANITÄT, dem deutschen Freimaurer-Magazin. Das Heft kann bei der Kanzlei abonniert werden.