Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFuAMvD)

Oldenburger Freimaurerloge „Zum Aufbruch an der Hunte“ feierte 10. Geburtstag

Thomas Bierling und Gabrielle Heidelberger mit ihrem mitreißenden Lessing-Programm

Die Oldenburger Loge feierte im voll besetzten Festsaal des Logenhauses mit humorvollen Reden und einer Lessing-Aufführung ihr zehnjähriges Bestehen.

Oldenburg (ek). Interessierte Damen, Herren, Freunde, Neugierige, Brüder und Schwestern sowie befreundete Organisationen und Logen konnte der Meister vom Stuhl Eckhard Kühl zur Geburtstagsfeier der Freimaurerloge „Zum Aufbruch an der Hunte“ im voll besetztem Festsaal des Oldenburger Logenhauses unter dem Motto „Locker & Lessing“ begrüßen.

Gründungs- und heutige Logenmitglieder erzählten kurzweilig und mit Bildern und Geschichten ergänzt von den ersten Überlegungen und die Anfänge der Gründung einer zweiten, humanistisch, religionsoffen ausgerichteten Freimaurerloge in Oldenburg, sowie über deren aktuelle Entwicklung und Ausrichtung. Gründungsmitglied, vor 10 Jahren Distriktmeister und heute Mitglied im Senat der VGLvD, Br. Jens Wolfgramm, erzählte anschaulich und humorvoll über die ersten, in den rauchigen Hinterzimmern Oldenburger Kneipen, passend „Highway to hell“ der Band AC/DC im Hintergrund hörend, geführten Absprachen vor mehr als 20 Jahren. Damalige Gründungsüberlegungen seien noch an den Vorbehalten der örtlichen Loge des Freimaurerordens gescheitert, die sind heute offensichtlich in Oldenburg ausgeräumt.

Letztlich genau vor 10 Jahren fand die Lichteinbringung in den Festsälen der Weser Ems Halle vor mehr als 250 Gästen aus dem In- und Ausland statt, wie das Gründungsmitglied und auch heute noch in der Loge aktive Bruder Günther Backfisch berichtete. Unter dem Stichwort „Loge heute“ gab der Bruder Andree Buggel den zahlreich anwesenden interessierten Herren Appetithäppchen zum Schnuppern und Mitmachen bei den monatlichen Gästeabenden, die die Loge anbietet.

Nach den ersten Jahren der „Wanderschaft“, die Logenmitglieder trafen sich zunächst regelmäßig in verschiedenen Logenhäusern umliegender Städte und Lokalen in Oldenburg, residiert der „Aufbruch“ mittlerweile fest als Mieter im Oldenburger Logenhaus des „Hirschen“ im Scheideweg 124.

Heute existieren somit neben der bereits 1752 gegründeten (christlichen) Loge des Freimaurerordens „Zum Goldenen Hirschen“ zwei Freimaurerlogen in Oldenburg brüderlich und freundschaftlich nebeneinander und leben die „Einheit in der Vielfalt“, wie der Logenmeister des goldenen Hirschen,  Br Arne Krallmann, in seinem Grußwort betonte.

Hauptprogrammpunkt des Abends bildete die Darbietung der Künstler:innen Gabrielle Heidelberger und Thomas Bierling am Flügel, die mit ihrem Programm „Locker & Lessing“  den gleichnamigen Dichter als lebensfrohen, Wein konsumierenden und Weib liebenden Menschen in die heutige Zeit zurückkehren ließen. Es wurde in Liedern und Gedichten von Lessing darüber reflektiert und sinniert, was sich 250 Jahre nach ihm denn nun verändert hat oder vielmehr – was nicht.

Aufklärung, Würde, Freiheit und Selbstbestimmung des Menschen sind aktueller denn je. Glaubens-, Gewissens- und Denkfreiheit sind den Freimaurern höchstes Gut, mit diesen Worten bedankt sich Eckhard Kühl unter großem Applaus des Publikums bei den Künstlern für die gelungene, sehr unterhaltsame Darbietung, die Lessing allen Zuschauern noch einmal auf besondere Art und Weise sehr nahe gebracht hat.

Nähere Informationen zur Freimaurerloge und Termine auch der Gästeabende findet man unter www.loge-oldenburg.de. Für Brüder Freimaurer findet am 8. Oktober 2022 um 11.00 Uhr die Festarbeit zum 10. Stiftungsfest mit Tafelloge im Logenhaus Oldenburg statt, zu der herzlich eingeladen wird.

Schreibe einen Kommentar