Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFuAMvD)

Sächsische Freimaurermusik bald auf CD

Von Logen mitfinanziertes Musikprojekt wird professionell umgesetzt

Von Harald Wenske

Mit der Ausbildung der spekulativen Freimaurerei zu Beginn des 18. Jahrhunderts kamen parallel dazu auch die ersten Freimaurerlieder zum Gebrauch in den Logen auf. Etwa ab Mitte des 18. Jahrhunderts entstanden mehr als 700 Kompositionen. Sehr aktiv waren in diesem Prozess Komponisten aus Berlin und auch aus Sachsen, die weit über 100 Lieder schufen. Damit kann die Region zu Recht als sehr bedeutend für die Entwicklung der Freimaurermusik bezeichnet werden.

Der sächsische Hofkapellmeister und Freimaurer Johann Gottlieb Naumann (1741–1801) war mit 70 Werken der wohl produktivste Freimaurerkomponist des 18. Jahrhunderts. Dr. Kornél Magvas, Dresdner Musikwissenschaftler und Lehrer am Kreuzschul-Gymnasium Dresden, war im März 2015 Gastdozent bei einem Gästeabend der Görlitzer Loge „Zur gekrönten Schlange“ Nr. 49. Er hatte den Auftrag übernommen, die sächsische Freimaurermusik der Görlitzer Öffentlichkeit vorzustellen.
Bei der Vorbereitung dieses Abends am Görlitzer Museum Neißstraße (hier arbeitete die Loge von 1804 bis 1864) versprach Dr. Magvas eine Überraschung, die ihm zur Freude der Logenbrüder auch gelang. Er präsentierte die weltweit zweite Vertonung von Friedrich Schillers „Ode an die Freude“. Der Oberlausitzer Musiker Johann Christian Müller hatte das berühmte Gedicht 1785 vertont und es der Görlitzer Loge gewidmet, die sich zu diesem Zeitpunkt „Zu den drei Flammen“ nannte.

Im Sommer 2015 wurde von Dresdner Freimaurern der Entschluss gefasst, anlässlich des 275. Geburtstages von Johann Gottlieb Naumann eine CD mit sächsischen Freimaurerliedern produzieren zu lassen. Leider scheiterte dieses Vorhaben an den finanziellen Anforderungen. Ende 2017 fasste ich am Rande einer Tagung der Quatuor-Coronati-Arbeitsgruppe Dresden den Entschluss, dieses Projekt erneut in Angriff zu nehmen und setzte mich mit Dr. Magvas erneut in Verbindung. Als ich von ihm erfuhr, dass der international bekannte Kammerchor „Vocal Concert Dresden“ die Freimaurerlieder einsingen sollte und ein professionelles Dresdner Tonstudio mit der Erstellung des sogenannten Masterbandes beauftragt und die CD von dem renommierten Musiklabel „Berlin Classics“ produziert werden würde, gab es für mich keine andere Entscheidung, als diese CD auf den Markt bringen zu lassen. Um eine größtmögliche Nähe zur Aufführungspraxis des 18. Jahrhunderts zu erreichen, wird der Kammerchor von einem historischen Hammerflügel begleitet, dem typischen Musikinstrument des 18. Jahrhunderts.

Ich übernahm die Aufgabe, die Finanzierung sicherzustellen. Der nicht unerhebliche Betrag von 10.000 Euro wurde für das Projekt benötigt, die auch gesammelt werden konnten. Es hat mich mit Freude erfüllt, dass mein Ruf in den sächsischen Logen nicht verhallte. Bemerkenswert ist, dass knapp 40 Prozent der notwendigen Summe durch private Spenden von Freimaurern bereitgestellt wurden. Aber auch der sächsische Distrikt stellte einen namhaften Betrag zur Verfügung. Befremdlich fand ich die Begründung anderer freimaurerischer Institutionen, von einer finanziellen Beteiligung abzusehen, weil dieses Projekt ein kommerzielles Vorhaben sei. Wenn man ins Theater geht, wird mit der Eintrittskarte Kunst gekauft. Ein Gleiches trifft auch auf Bücher, Konzerte und auch CDs zu. Und wenn Freimaurer eine CD mit historischer Musik zum Gebrauch in den Tempelarbeiten erstellen lassen, müssen die Künstler und Produzenten bezahlt werden. Dem Musiklabel selbst ist dabei kein Geld zugeflossen.
Mit dieser CD wird freimaurerische Musik des 18. Jahrhunderts vorgelegt, wie es das in dieser Form meines Erachtens bisher noch nicht gab. Ihren Glanz erhält die CD durch die exzellenten Komponisten und Interpreten, durch eine professionelle Bearbeitung im Studio und vor allem durch den Gebrauch für unseren freimaurerischen Alltag.

Anfang Dezember 2018 ist das Masterband fertiggestellt worden und wird an das Label „Berlin Classics“ übergeben, über das die Musik vermarktet wird. Die CD selbst soll am 2. März 2019 um 16 Uhr bei einem Auftaktkonzert im Jugendhaus „Wartburg“ in Görlitz – dem ehemaligen Logenhaus der Loge „Zur gekrönten Schlange“ – vorgestellt werden.

Der Beitrag entstammt der Zeitschrift "HUMANITÄT — Das Deutsche Freimaurermagazin", Ausgabe 1-2019.