Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFuAMvD)

Sehenswürdig und arbeitsreich

© vvoennyy / elements.envato.com

Sehenswürdig und arbeitsreich

Von Bastian Salier

Der Großlogentag 2022 in Berlin

Vom 25. bis 28. Mai 2022 findet in Berlin der Großlogentag der Großloge AFuAMvD statt. Die Vertreter der 284 Mitgliedslogen sind aufgerufen, ihren neuen Großbeamtenrat zu wählen. Als Großmeister kandidiert der bisherige Zugeordnete Großmeister Br. Stefan Kunnert.
Die Loge „Zum Spiegel der Wahrheit“ Nr. 532 i.Or. Berlin ist der kurzfristig an sie herangetragenen Bitte der Großloge, bei der Organisation des GLT 2022 mitzuwirken und als gastgebende Loge zu fungieren, gerne nachgekommen. Sie hat ein vielseitiges und interessantes Rahmenprogramm aufgestellt, das dazu beitragen möge, dass auch die Gäste und Partnerinnen und Partner am Ende dieses ersten Präsenztreffens nach zwei abgesagten in bester Erinnerung behalten.

Der Abend des 25. Mai 2022 soll vor allem dem Auffrischen alter und dem Knüpfen neuer Bekanntschaften an Bord eines Schiffes mit Gastronomie gewidmet sein; es wird zweimal kurze Fahrten im Zentrum Berlins durchführen. Sicherlich werden die meisten Brüder und Schwestern Berlin schon einmal besucht haben, insofern ist die Perspektive auf die Hauptstadt vom Wasser aus besonders interessant. Am Donnerstag, dem 26. Mai, wird deshalb nachmittags eine mehrstündige Rundfahrt vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten angeboten. Auch der „Bunte Abend“ am 26. Mai und das Festbankett am 27. Mai werden primär dem intensiven brüderlichen Austausch dienen. Dennoch wird es am Rande einige unterhaltsame „Schmankerl“ geben. Die Besichtigung des Reichstagsgebäudes und der Besuch von Schloss Sanssouci mit seinen Parkanlagen eröffnen historische Perspektiven auf die neuere deutsche Geschichte ebenso wie auf die Anfänge des Freimaurerbundes in Preußen, auch wenn diese beim Besuch in Potsdam nicht im Mittelpunkt stehen können.

Das Arbeitsprogramm

Natürlich wird an einem Großlogentag nicht nur flaniert und gefeiert. Auch ein straffes Arbeitsprogramm ist vorgesehen. Die Stuhlmeister treffen sich am 26. Mai ab 11 Uhr im Tagungshotel „MARITIM proArte“, um über die an den folgenden beiden Tagen stattfindende Mitgliederversammlung zu beraten. Bereits am Nachmittag ist der 1. Teil der vereinsrechtlichen Mitgliederversammlung angesetzt: Berichte der Großbeamten, der Finanzbericht der Großloge und verschiedene Anträge sind zu verhandeln. Tags darauf, am Freitagvormittag ab 9 Uhr, bestimmen die Wahlen des Großmeisters und der Großbeamten das Geschehen des 2. Teils der Mitgliederversammlung.
Den Großlogentag beschließt am Samstagvormittag die festliche Tempelarbeit, bei der die neuen Großbeamten eingesetzt werden.
Auch wenn momentan — zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses dieser Ausgabe — selbstverständlich noch nicht absehbar ist, wie sich die Pandemie weiterhin entwickelt, geht die Kanzlei der Großloge davon aus, dass der Großlogentag unter Beachtung der dann geltenden Hygiene-Vorschriften in Präsenz stattfinden kann.

Das Konzept und die Hygienemaßnahmen werden streng an die dann geltenden Vorschriften angepasst werden. Die Stuhlmeister der AFuAMvD-Mitgliedslogen erhalten ihre persönlichen Einladungen mit allen wichtigen Informationen und den Anmeldungsunterlagen direkt von der Kanzlei der Großloge.

Die gastgebende Loge „Zum Spiegel der Wahrheit“ ging am 18.10.1900 aus einer der sog. „Settegast-Logen“ hervor, die sich an diesem Tag der neugegründeten Provinzialloge der Großloge von Hamburg in Berlin anschlossen und ihr Patent von der Großloge von Hamburg erhielten. Die Loge entwickelte sich erfreulich und hatte im Jahr 1921/22 bereits etwa 55 Mitglieder. Ihr gehörte auch der Vater von Br. Leo Müffelmann, des späteren Gründers und Großmeisters der „Symbolischen Großloge von Deutschland“, an. Weitere Einzelheiten, insbesondere zum Schicksal der jüdischen Brüder der Loge, sind nur in groben Umrissen bekannt, da das Archiv in der dunklen Zeit verloren ging.

1946 kam es zu ersten Kontakten mit Br. Harvey Newton Brown, Major der Militärjustiz im Amerikanischen Sektor vom West-Berlin. Er gehörte dort einer Feldloge an, die das Ritual der Großloge von Rhode Island bearbeitete. Deutsche Brüder, die sich im zerstörten Berliner Westen allmählich wieder trafen, besuchten diese Feldloge als Gäste und waren von dem Ritual tief beeindruckt.

Als die Loge „Zum Spiegel der Wahrheit“ wieder freimaurerisch arbeiten konnte, verwendete sie es unter der Bezeichnung „Alt-Englisches Ritual“ zunächst in deutscher und in englischer, schließlich nur noch in deutscher Sprache. Seither arbeitet nur die Loge „Zum Spiegel der Wahrheit“ und die aus ihr hervorgegangene Loge „Excelsior zum Fortschritt“ nach diesem außergewöhnlichen Ritual. Weitere Informationen zur Geschichte und Gegenwart der Loge können auf der gut gepflegten Webseite www.spiegelloge.de nachgeschlagen werden. Die Tempelarbeiten finden jeweils am 4. und ggf. 5. Donnerstag jedes Monats statt. Gäste sind immer herzlich willkommen, so der Meister vom Stuhl, Br. Hans-Werner Bussmann.

Dieser Beitrag stammt aus dem Heft 2-2022 der HUMANITÄT, dem deutschen Freimaurer-Magazin. Das Heft kann bei der Kanzlei abonniert werden.