Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFuAMvD)

Arbeitstagung der Forschungsloge Quatuor Coronati in Hannover

Rathaus in Hannover Foto: BGStock72 / envato.com

Unter dem Titel „Kultur des Erinnerns und Vergessens“ veranstaltet die Forschungsloge "Quatuor Coronati" vom 14. bis 16. Oktober ihre 60. Arbeitstagung in Hannover.

"Kulturen des Erinnerns und Vergessens werfen unzählige Fragen auf. Im Umkreis dieser Fragen bewegen sich die Vorträge dieser Arbeitstagung. Und weil wir als Freimaurerinnen und Freimaurer davon auch direkt betroffen sind, wollen wir nicht nur zuhören, sondern auch selbst etwas beitragen zur Entwicklung einer verantwortungsvollen Kultur des Erinnerns und Vergessens.", schreibt Christoph Meister, der neue Meister der Forschungsloge, in seiner Einladung an alle Mitglieder.

Der Begrüßungsabend beginnt mit einem Vortrag von Dr. Reinhard Markner mit dem Titel „Carl Gotthelf von Hund und Altengrotkau zum 300. Geburtstag“. Carl Gotthelf von Hund ist in der Freimaurerei kein Unbekannter, weil er Mitte des 18. Jahrhunderts, nur wenige Jahrzehnte nach Gründung der „modernen“ Freimaurerei das System der "Strikten Observanz" eingeführt hat, das von angeblichen „Geheimen Oberen“ gesteuert werde. Dieser Irrweg hatte bis zu seiner Abschaffung erheblichen Einfluss auf Teile der Freimaurerei.

Am Samstag referiert Thomas Forwe, vorheriger Meister der Forschungsloge und jetziger Zugeordneter Großmeister der Großloge AFuAMvD, über "Die Paulskirche als Wiege der europäischen Demokratie und Ort des Erinnerns". Die "Historie zwischen WIssenschaft und Ideologie" betrachtet Prof. Dr. Klaus-Jürgen Grün. Nach einer Kaffeepase folgt Prof. Dr. Gerald Schwedler mit dem Thema "Entpersonalisiertes Gedächtnis – Institutionelles Wissen zwischen Tradition und Neuerung". Prof. Dr. Dieter A. Binder nach der Mittagspause das Freimaurer-Lexikon vor: "Entstehung, Überarbeitung und Stellenwert in der freimaurerischen Erinnerungskultur". Anschließen spricht Helga Wissmann über die Feststellung "Menschen entscheiden, was sie erinnern wollen und was nicht." Es schließt sich ein Workshop unter dem Thema "Kulturen des Erinnerns und Vergessens in der Erfahrung von uns Freimaurerinnen und Freimaurern" an. Die Veranstaltung endet mit einem Abschlussgespräch am Sonntagvormittag.

Die Tagung findet vom 14. bis 16. Oktober 2022 im Logenhaus Lemförder Straße 7, Hannover. statt. Die Teilnahme für Mitglieder ist beitragsfrei, die Gebühr für Nichtmitglieder beträgt 35 EUR. Anmeldungen und Fragen richten Sie bitte an die Geschäftsstelle unter gs@quatuor-coronati.de