Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFuAMvD)

Freimaurerloge Fürth ehrt Martha Dorr für vorbildliche Mitmenschlichkeit

Seit 1993 vergibt die Fürther Freimaurerloge „Zur Wahrheit und Freundschaft“ den „Preis für vorbildliche Mitmenschlichkeit“ an Personen aus Stadt oder Landkreis Fürth, die sich durch humanitäres Engagement ausgezeichnet haben. In diesem Jahr geht der mit 3.000 Euro dotierte Preis an Martha Dorr für ihr ehrenamtliches Engagement.

Fürth (ma). Das Preisgeld stammt aus der logeneigenen „Dres.-Heinz-und-Eva-v.-Plänckner-Stiftung“. Die Verleihung erfolgte am Sonntag, dem 25. September 2022 im Rahmen einer Feierstunde im Fürther Logenhaus durch Logenvorstand Manuel de Roo, Bürgermeister Markus Braun sowie Stiftungsverwalter Dr. Markus Algner. Rund 70 Personen, darunter auch namhafte Vertreter aus Politik und Verwaltung, wohnten der Preisverleihung bei. Durch musikalische Darbietungen zweier Nachwuchsmusiker erhielt die Veranstaltung einen angemessenen, festlichen Rahmen.

Manuel de Roo würdigte in seiner Laudatio das vielfältige ehrenamtliche Engagement von Frau Dorr. In den Mittelpunkt rückte der Laudator hierbei die Initiative „Essen für Bildung“, welche er als „unschätzbares Glück“ für die Begünstigten bezeichnete. Hierdurch werden Kinder in der Stadt und im Landkreis Fürth unterstützt, die sozial benachteiligt sind und so Gefahr laufen, in der grundlegenden Frage der Bildung abgehängt zu werden. Mit Blick auf den persönlichen Lebensweg hob der Meister vom Stuhl der Fürther Loge hervor, dass Martha Dorr vieles am eigenen Leib erleben musste und dabei jedoch nie die Zuversicht verloren hat.

In ihrer Dankesrede zeigte sich Martha Dorr sehr ergriffen. Sie sei überwältigt, dass Ihr Wirken in dieser Art und Weise gewürdigt wird. Sie stehe nun in einer Reihe zahlreicher namhafter geehrter Persönlichkeiten und sie sei letztlich nun auch ein kleiner Teil der freimaurerischen Familie. „Essen für Bildung“ erleichtert Schulen und Lehrkräfte, die Kinder mit allen notwendigen Materialien auszustatten. Nur so können vielen Kindern gleiche Chancen auf Bildung ermöglicht werden. Mit Blick auf den eigenen Lebensweg soll das Preisgeld an die Wohnheime in der Fürther Frühlingstraße gespendet werden.