Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFuAMvD)

Neuausgabe der Katechismen von Robert Fischer abgeschlossen

© anncapictures – pixabay.com

Neuausgabe der Katechismen von Robert Fischer abgeschlossen

Von Michel Schlutter

Im Jahr 1871 veröffentlichte der damalige Meister vom Stuhl der Geraer Freimaurerloge „Archimedes zum ewigen Bunde“, Bruder Robert Fischer, den ersten Band seines insgesamt vierbändigen Werkes über einen Vergleich der Lehrlings-, Gesellen- und Meistergrade verschiedener freimaurerischer Lehrarten.

1857 war er – einer Familientradition folgend – zur Freimaurerei gekommen, denn sowohl sein Vater als auch sein Onkel waren zu dieser Zeit bereits aktive Mitglieder der Geraer Loge. Diese Loge hatte sich immer als unabhängig verstanden und eine durchaus wechselvolle Geschichte hinsichtlich ihrer Zugehörigkeit zu einer der deutschen Großlogen. Zu Zeiten Robert Fischers war die Geraer Loge eine der fünf unabhängigen deutschen Logen, die vom 1872 gegründeten „Deutschen Großlogenbund“ anerkannt wurden.

Sicherlich war der äußerst aktive, fast umtriebig zu nennende Bruder Robert Fischer deshalb für eine derartige große Aufgabe besonders gut geeignet, durch zahlreiche nationale und internationale freimaurerische Kontakte und seine Tätigkeit im und für den „Bund Deutscher Freimaurer“ war er sehr bekannt geworden.

Freimaurerbrüder aus Gera und engagierte Geraer Bürger haben sich die Pflege des Erbes von Bruder Robert Fischer zur Aufgabe gemacht und die „Robert Fischer Gesellschaft“ als gemeinnützigen Verein gegründet. Inzwischen zählt dieser Verein über zwanzig Mitglieder und wächst langsam, aber beständig.
Neben Vorträgen zu vielen verschiedenen, meist stadt- und landesgeschichtlichen Themen, die durch die Gesellschaft organisiert werden, ist sie seit 2010 Herausgeber der Reihe „Blaue Hefte“, die sich neben den bereits genannten Schwerpunkten mit der vielseitigen Persönlichkeit von Robert Fischer, auch unter freimaurerischen Aspekten, beschäftigt.

So wurden, beginnend mit dem Jahr 2014 („Lehrlings-Katechismus“) über das Jahr 2018 („Gesellen-Katechismus“) bis zum Jahr 2020 („Meister-Katechismus“) die Katechismen von Robert Fischer neu veröffentlicht.  Dabei haben die Herausgeber, um die historische Identität zu erhalten, auf die jeweils älteste zur Verfügung stehende Ausgabe zurückgegriffen und auch den Text nicht im Sinne einer „Modernisierung“ verändert, jedoch – wo erforderlich – durch Fußnoten erläutert.

Damit bleiben der von Fischer beabsichtigte Ritualvergleich verschiedener deutscher Rituale untereinander sowie auch die zahlreichen Reflexionen auf die englischen (alt- und neuenglischen) Systeme, die Strikte Observanz sowie französische Rituale zum Zeitpunkt seiner Betrachtung erhalten.
Auch aus heutiger Sicht ist der Nutzen von Fischers Vergleichen zum einen als Basis für freimaurerische Forschungen und zum anderen als eine Art Nachschlagewerk für Brüder aller Lehrarten, die Arbeiten und Instruktionen anderer Lehrarten besuchen möchten, unverzichtbar, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie deren Gründe nachvollziehen und verstehen zu können.

Eine schöne Idee zum 150. Jahrestag der Erstveröffentlichung eines Werkes, das allein bis 1925 in mindestens 52 Auflagen erschienen ist, in mehrere Sprachen übersetzt wurde und den Namen von Robert Fischer lehrartübergreifend und weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt gemacht hat.
Aus der Reihe „Blaue Hefte“ der gemeinnützigen „Robert Fischer Gesellschaft“ Gera e.V. sind seit 2010 insgesamt fünf Hefte im A4-Format erschienen. Sie sind pro Ausgabe für 10 Euro (zzgl. Versand) bei Schatzmeister Michel Schlutter unter der E-Mail-Adresse m.schlutter@imz-online.de bestellbar. Heft 1 und 2 behandeln die Person und das Wirken Robert Fischers in seinem Umfeld, die Hefte 3 bis 5 bilden die „Erläuterungen der Katechismen“ im jeweiligen Grad.