Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFuAMvD)

Spaziergang für die Ohren

Spaziergang für die Ohren

Von Redaktion Humanität

Podcasts sind im Internet übertragene Hörsendungen für mobile Endgeräte wie Smartphones. Sie gibt es bereits seit vielen Jahren, haben jedoch in den letzten Monaten verstärkt öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Zum Suchbegriff „Freimaurer“ finden sich jedoch bisher weniger als eine Handvoll Angebote.

Ende November 2020 ist Br. Frank Schmalbach mit seinem Podcast-Angebot auf Sendung gegangen. Er setzt die Texte von Zeichnungen und Vorträgen verschiedener Brüder Freimaurer ins gesprochene Wort um. Primär möchte er damit Vorträge, die trotz ihrer Eignung für die Öffentlichkeit meist im begrenzten Kreis der Loge bleiben, einer größeren Hörerschaft nahebringen. „Wegen der notwendigen Lockdown-Maßnahmen seit März 2020 ist unser direkter Gedankenaustausch praktisch auf Null“, stellt Bruder Frank fest, „umso mehr sollten wir andere Übertragungsmöglichkeiten nutzen.“ Man behilft sich in vielen Logen mit Videokonferenzen. Die meisten von uns wissen seither, wie anstrengend diese Stunden vor dem Rechner sein können, in denen man bemüht ist, konzentriert einem Live-Vortrag in Telefonqualität zu folgen, um anschließend seine Gedanken dazu – oft von Nebengeräuschen und Abbrüchen gestört – auszutauschen.

Frank Schmalbachs Ziel ist es, zumindest den ersten Teil – den Vortrag, die Zeichnung – in einer Weise an den Hörer zu bringen, ohne dass dieser vor dem heimischen PC-Monitor sitzen muss: „Frische freimaurerische Gedanken passen gut zu einem Spaziergang in frischer Luft“, weiß Bruder Frank. Daher gab er seinem Projekt den Namen „Freimaurer-Spaziergang“ und verleiht den Folgen seines Podcasts das akustische Ambiente eines Monologs bei zügigen Schritten durch einen Park. „Es sind natürlich dennoch Studioaufnahmen“, erläutert Schmalbach, der parallel zu einer Sprecherausbildung an einer Saarbrücker Schauspielschule sein Heimstudio um eine Sprecherkabine und weiteres Studio-Equipment erweitert hat.

Die Downloadzahlen des „Freimaurer-Spaziergangs“ erreichen derzeit die 2.000er-Marke. Dies ist für eine neue Aktion, die bislang gerade mal in ein paar Facebook-Kommentaren erwähnt wurde, eine beachtliche Zuhörerzahl. Es versteht sich, dass die Inhalte dem Anlass angemessen sind: Die Zeichnungen richten sich an ein interessiertes Publikum innerhalb und außerhalb der Logen, sollen kurzweilig, nicht allzu lang (zwischen 10 und 30 Minuten) sein und neben unseren gelebten maurerischen Werten auch den Anspruch des kritischen – auch selbstkritischen – Hinterfragens unterstreichen.

Die beiden Autoren der ersten 11 Podcast-Folgen sind Buchautor und Blogger Br. René Schon und Br. Alexander Walter, Redner des Distrikts Rheinland-Pfalz/Saarland. Auch der Redner der GL A.F.u.A.M.v.D., Br. Hans-Hermann Höhmann hat mehrere seiner Vorträge beigesteuert. Und Br. Kai Stührenberg, der ebenfalls einen eigenen Freimaurer-Podcast betreibt, steuert ebenfalls Zeichnungen bei. Br. Frank Schmalbach wirbt um Input: „Geeignete Texte sind herzlich willkommen.“ Derzeit erscheinen die „Freimaurer-Spaziergänge“ im 14-tägigen Rhythmus.

Podcasts werden in der Regel mit einer Smartphone-App „abonniert“. Die App und auch das Abonnement sind meist gratis. Nach wenigen Sekunden Downloadzeit kann der Hörgenuss starten: beim Autofahren, auf dem Sofa, beim Joggen, in Bahn und Bus oder eben auf einem Spaziergang. Und wenn das Programm aufs Smartphone geladen ist, funktioniert das auch ganz ohne Internetverbindung. Ein Podcast-Abonnement bietet den Vorteil, dass die App regelmäßig neue Folgen erkennt und automatisch aufs Endgerät lädt. Ersatzweise können die Programme aber auch am PC, Notebook, Tablet und selbst über aktuelle Smart-Lautsprechersysteme wie Amazons „Alexa“ empfangen und gehört werden. Das Podcast-Themenangebot umfasst inzwischen nahezu alle Bereiche des Lebens, vom Automobiltest bis zu Yogaübungen.

Mit dem Suchbegriff „Freimaurer-Spaziergang“ lässt sich der Podcast von Br. Frank Schmalbach in allen gängigen Podcast-Apps finden. Texte können unter seiner E-Mail-Adresse info@frank-schmalbach.de eingereicht werden.