Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFuAMvD)

Corona und Beethovens Neunte in der Berliner Philharmonie

Foto: Herbert Schuer

Im Oktober 2022 gab die Mezzosopranistin Franziska Buchner ein viel beachtetes Solokonzert im berühmten großen Saal der Berliner Philharmonie gemeinsam mit dem StudioChor Berlin und den Brandenburger Philharmonikern.

Allein die Betextung der Symphonie durch Br. Marcel Valmy ist ein triftiger Grund. Mehr aber noch der gute Kontakt zu dieser vielseitig talentierten Künstlerin.

Insbesondere aber besteht Verbundenheit zwischen Frau Buchener und den Freimaurern in der Welckerstrasse. Und das nicht nur, weil ihr Großvater unserem Bund angehörte. Vielmehr, weil ihr während des Corona-Lockdown die vertrauten Proberäume verschlossen blieben und ihre Nachbarn das stimmgewaltige Üben störte. Daraufhin hat Franziska Buchner das Angebot des Hamburger Alt-Distriktmeisters Thomas Stuwe, sich im Logenhaus auf das Beethovenjahr 2020 vorzubereiten, angenommen. Guter Kontakt entstand auch gleich zur musizierenden Gastronomie-Familie des Logenhauses Welckerstraße, Guadalupe.

Nachdem das Konzert durch die Pandemie zweimal verschoben werden musste, fand jetzt endlich ihr Debüt "in dem Konzerthaus statt, das für mich mehr bedeutet als alle anderen Konzerthäuser dieser Welt. Berlin, das ist meine Heimatstadt. Das ist die Stadt, in der ich klassische Musik und das Gefühl, auf der Bühne zu stehen, kennen und lieben gelernt habe.“, so die Sängerin.

„Dieses Konzert ist eins der Wichtigsten bisher in meinem Leben gewesen“, schrieb Frau Buchner im Anschluss auf Instagram.

Als Dank für die kostenfreie Übungszeit hat sich die Künstlerin mit einem Benefizkonzert für die Gastronomie bedankt. Ein weiteres Konzert für die Friedrich-Ludwig-Schröder- Kinderstiftung ist uns angeboten worden. "Dafür sagen wir Danke und gratulieren zum mehr als gelungenen Konzert!", so Stuwe.

Kultur (noch dazu in schweren Zeiten) und Öffentlichkeit konnte ein weiteres Mal miteinander verbunden werden. Der freimaurerische Sinfonietext passt in diese verstörenden Zeiten ganz besonders:

Schließt den Bund der Vaterländer,
Gebt Europa Ziel und Sinn
Knüpft der Freundschaft feste Bänder
Über alle Grenzen hin!
Reißt die Vorurteile nieder,
die nur trüben Zeit und Geist!
Alle Menschen werden Brüder,
Wo sich Einigkeit erweist!

Schließt den Bund der Menschenherzen
Wider die Vergangenheit!
Allen Irrtum, alle Schmerzen,
Alle Wunden heilt die Zeit!
Wenn wir uns die Hände reichen
Treu zu wahrem Menschentum,
Werden alle Schatten weichen
Zu Europas höh’rem Ruhm!

Schließt den Bund der Menschenwürde,
Die man oft mit Füßen trat!
Jeder trag’ des andern Bürde,
Sei des andern Kamerad!
Hand in Hand laßt uns nun gehen
Und uns schwören diesen Eid:
Leuchtend soll Europa stehen
Als ein Hort der Menschlichkeit!

Weitere Informationen zur Künstlerin: https://franziskabuchner.de